• Notruf-Wartezeiten bei Polizei und Feuerwehr: So lange warten Berliner im Durchschnitt bei 110 und 112

Notruf-Wartezeiten bei Polizei und Feuerwehr : So lange warten Berliner im Durchschnitt bei 110 und 112

Die längste Wartezeit bei der Polizei betrug zuletzt mehr als sieben Minuten, bei der Feuerwehr noch mehr. Der Durchschnitt liegt dagegen im Sekundenbereich.

Mitarbeiter in der Einsatzzentrale der Berliner Polizei.
Mitarbeiter in der Einsatzzentrale der Berliner Polizei.Foto: Britta Pedersen/dpa

Im Ernstfall geht es um Sekunden, die entscheidend sind für Leben oder Tod, wenn die Berliner den Notruf von Polizei oder Feuerwehr wählen. Bei der Polizei betrug die längste Wartezeit zwischen dem Rufaufbau am Telefon bis zum Gespräch mit dem Notruf in diesem Jahr 7:20 Minuten. Das teilte die Innensenatsverwaltung auf eine Anfrage des FDP-Einzelabgeordneten Marcel Luthe mit.

Erfasst wurde diese Rekordwartezeit am Telefon im Juli. Im laufenden August waren es 7:10 Minuten. Die höchste seit 2014 gemessene Zeit, bis die Notrufzentrale bei einem Anruf abnimmt, wurde im Juni 2017 gemessen – mit 11:08 Minuten.

Noch länger dauert es beim Notruf der Feuerwehr. In diesem Jahr betrug die längste Wartezeit bis zur Anrufannahme 10:02 Minuten. Das war im März. In den Vorjahren waren diese Extremzeiten sogar noch länger: 2017 lag der Negativrekord bei 18:31 Minuten, in den Folgejahren bei 10:38 und 16:08 Minuten.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Durchschnittswerte deutlich niedriger sind. Im Schnitt dauerte es bei der Polizei in diesem Jahr 13 Sekunden, bis ein Polizist in der Notrufzentrale einen Anruf abgenommen hat. Die mit 16 Sekunden höchsten Durchschnittswerte wurden in den Jahren 2016 und 2017 gemessen.

Bei der Feuerwehr sind es in diesem Jahr 23 Sekunden, 2019 sogar durchschnittlich 25 Sekunden bis zur Anrufaufnahme - der höchste Wert seit 2014.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

„Notrufe heißen so, weil der Anrufer sich in Not sieht – diese schlichte Tatsache blendet der Innensenator offenbar aus, wenn er zulässt, dass Bürger bis zu elf Minuten in der Leitung warten müssen“, sagt Luthe. „Nehmen Sie den Schlaganfallpatienten, das Opfer häuslicher Gewalt, eines drohenden Sexualdelikts, das noch einen Notruf absetzen will - und stattdessen die Warteschleife zu hören bekommt.“

Sicherheit sei die zentrale staatliche Kernaufgabe. „Rot-Rot-Grün wird der Aufgabe nicht gerecht“, sagte Luthe.

Statistisch erfasst wird bei der Berliner Polizei auch, was als sogenannter „NoNotruf“ eingestuft wird. Das ist der Fall, wenn Anrufer 110 wählen und bei der Polizei die Öffnungszeiten des Ordnungsamtes erfragen wollen oder sich nach der Ausweisverlängerung erkundigen. Von jährlich mehr als 1,3 Millionen Notruf wurden 2019 knapp 160.000 als „NoNotruf“ eingestuft. Das sind mehr als zehn Prozent. Und bei 750 Anrufen wurde 2019 ein „Missbrauch von Notrufen“ festgestellt.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!