Olympia 2036 : Disziplin Fettnapfspringen

Soll sich Berlin für Olympia '36 bewerben? Ein Datum mit Fallstricken, meint unser Autor. Eine Glosse.

Olympia 2036 in Berlin? Die Meinungen sind geteilt.
Olympia 2036 in Berlin? Die Meinungen sind geteilt.Foto: Soeren Stache/dpa

Olympia 2036 in Berlin – kann man schon machen. Aber die Überlegung von Sportsenator Andreas Geisel ist nicht ohne, die Datenfreaks unter uns wissen es. Mit dem Motto „100 Jahre Olympia“ sollte man schon mal nicht zur Bewerbung antreten, egal ob Berlin allein oder gemeinsam mit anderen Städten antritt, das Ganze womöglich noch raumgreifend als europäisches Projekt angeht, sagen wir, mit Polen, Frankreich und ... oh, weh. Man möchte sich gar nicht ausdenken, wie das Maskottchen dazu aussehen soll. Bitte, kein Bart!

Mit der guten Absicht, die Spiele mit dem avisierten Datum als Symbol dafür zu entwickeln, wie prächtig sich Deutschland seit 1936 entwickelt hat, kann man schnell baden gehen, und zwar in den unzähligen Fettnäpfen, die auf dem Weg der Bewerbung reihenweise rumstehen.

Aber falls Sie entschlossen sind, daraus eine olympiareife Disziplin zu machen, Herr Sportsenator, hier ein paar Tipps, worauf Sie beim Springen achten sollten:

Sicher, so ein Großprojekt muss gut vorbereitet werden, aber unterstehen Sie sich, von einem Vier-Jahres-Plan zu sprechen. Versenken Sie Milliarden in die Infrastruktur, für neue Sportstätten, bitteschön, aber Achtung: keine Große Halle!

Bringen Sie den Verkehr voran – aber ohne neue Autobahn! Laden Sie die Jugend der Welt zu fairen Wettkämpfen ein, aber bloß nicht zu einem Fest der Völker. Und lassen Sie bei der Eröffnungsfeier nicht wieder weiße Tauben fliegen – das kann nur missverstanden werden. Aber was rede ich? Wer weiß, wer ’36 in Berlin regiert.

Ach, soeben kommt die Meldung rein: Andreas Geisel will das mit Olympia 2036 so konkret gar nicht gesagt haben. Typisch: Am Ende will's wieder keiner gewesen sein.

So könnte das umgebaute Olympiastadion aussehen
Die andere Idee, Stand: Mai 2018. Auch der Senat hat sich mit dem Architekturbüro gmp Gedanken zum Umbau des Olympiastadions gemacht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 20Simulation: gmp/Senat
22.05.2018 16:39Die andere Idee, Stand: Mai 2018. Auch der Senat hat sich mit dem Architekturbüro gmp Gedanken zum Umbau des Olympiastadions...

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr zum Thema


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar