Osterspaziergang : Der Tierpark hat nicht nur Klein-Hertha zu bieten

Eisbärmädchen Hertha ist sehr knuffig. Aber der Tierpark hat noch viel mehr schöne Bewohner zu bieten. Lust auf einen bilderreichen Osterspaziergang?

Und die Sumatra-Tiger erst! Die Vierlinge sind im Sommer 2018 geboren und immer noch ziemlich flauschig und verspielt.
Und die Sumatra-Tiger erst! Die Vierlinge sind im Sommer 2018 geboren und immer noch ziemlich flauschig und verspielt.Foto: Anne Armbrecht

Es ist schon unglaublich niedlich: Da wälzt sich dieses – einstmals polarweiße – Fellknäuel im Mulch, stupst den in der Luft schwingenden Ast in Boxsackmanier mit der Tatze und wird beim Gegenschwung ganz überrascht zurück in die Pranken von Mama Tonja geworfen. Eisbärmädchen Hertha kann man stundenlang beim Spielen zuschauen. Allerdings sollte man dann noch ein bisschen mehr Zeit mitbringen: Der Tierpark in Friedrichsfelde hat so viele schöne wie spannende Tiere mehr zu bieten.

Nach Auskunft des Betreibers warten im Osten Berlins knapp 9000 exotische und heimische Tiere auf Besucher. Rund 1,5 Millionen Menschen hat das allein im vergangenen Jahr angezogen. Das sind nicht so viele Besucher wie beim West-Nachbarn Zoo (dort gibt es etwa 28.000 Tiere und nach Angaben der Betreiber 3,5 Millionen Besucher im vergangenen Jahr), aber immer noch eine ganze Menge.

Unter den Bewohnern ist gerade jetzt im Frühling auch wieder jede Menge süßer Nachwuchs –und längst nicht nur Eisbärchen Hertha. Jungtiere gibt es auch bei den Lemuren, Brillenbär Hans, das Parma-Känguru und die Sumatra-Vierlinge sind auch noch nicht so alt und gerade jetzt, wo der Frühling da ist, offenbar besonders verspielt. Sie beißen und balgen sich untereinander, während die Roten Pandas sich schläfrig im Baum zusammengerollt haben (aber trotzdem schön anzusehen sind). Wissenswertes rund um die Tiere und ihren Schutz steht in der Regel auf Tafeln in Tierreichweite.

Osterspaziergang in Friedrichsfelde
Meins! Hertha scheint auf dem Eisbärgelände ein Lieblingsspielzeug gefunden zu haben.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Anne Armbrecht
18.04.2019 10:41Meins! Hertha scheint auf dem Eisbärgelände ein Lieblingsspielzeug gefunden zu haben.

Mit 160 Hektar ist der 1955 eröffnete Tierpark Europas größter Landschaftstierpark. Der Osterspaziergang kann im Gelände bis auf 20 Kilometer Rundweg ausgedehnt werden. Da muss man Zeit mitbringen, wenn man alle Tiere bestaunen will. Auch wenn die Gesamtstrecke im Moment ein bisschen verkürzt ist: Das Alfred-Brehm-Haus befindet sich im Umbau und ist geschlossen. Tiger, Schneeleoparden und andere kann man im Außengelände aber trotzdem besuchen.

Oder bei Elefanten, Giraffen und Äffchen zur Fütterung vorbeischauen und mit Ziegen und Schäfchen im Streichelzoo knuddeln. Auch Greifvögel und Eulen fliegen seit kurzem wieder bei der täglichen Flugshow auf der Waldbühne.

Auf dem Spaziergang dazwischen blühen Frühlingsblumen und Kirschbäume in allen Farben. Und für den Karsamstag hat der Tierpark noch ein Oster-Spezial angekündigt: Am Abend soll vor dem Schloss Friedrichsfelde ein Osterfeuer brennen. Ab Karfreitag soll es auch wieder einen täglichen Lamaspaziergang im Tierpark geben.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben