Berlin : „Penner“ entwürdigend

NAME

Betrifft: „Sollen die Obdachlosen vom Bahnhof Zoo vertrieben werden?“ im Tagesspiegel vom 2. Juni 2002

Als Leserin des Tagesspiegel erwarte ich auch in Meinungsbeiträgen eine differenzierte Wortwahl und fühle mich unangenehm an den Stil von Boulevardblättern erinnert, wenn im Zusammenhang mit Obdachlosen, Alkoholikern und anderen Drogensüchtigen der Begriff „Penner-Ambiente“ benutzt wird. Auch Menschen, die in Randgruppen leben und nicht dem Bild des sog. anständigen Bürgers entsprechen, haben das Recht auf eine menschenwürdige Behandlung; die Bezeichnung „Penner“ ist entwürdigend und missachtet dieses Grundrecht!

Claudia vom Hoff-Heise, Berlin

Mehr Berlin? Jetzt E-Paper testen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben