Angriff in Berlin-Lichtenberg : Verwirrter 24-Jähriger stoppt Polizisten – und verletzt sie dann

Erst hielt ein junger Mann einen Einsatzwagen wegen Wahnvorstellungen an, dann griff er zwei Polizisten an. Ein Beamter liegt jetzt im Krankenhaus.

Rettungskräfte im Einsatz (Symbolbild).
Rettungskräfte im Einsatz (Symbolbild).Foto: picture alliance / dpa

Eine sonderbare Begegnung hatte für zwei Beamte am Mittwochnachmittag gravierende Folgen. Ein 24-Jähriger verletzte in Lichtenberg eine Polizistin und einen Polizisten zum Teil schwer.

Kurz vor 13 Uhr hielt der junge Mann einen Einsatzwagen an der Kreuzung Eldenaer Straße/Hermann-Blankenstein-Straße an und erklärte der Besatzung, einer Polizeimeisterin und einem Polizeioberkommissar, dass er glaubt, verfolgt zu werden. Zudem soll er, wie der Mann sagte, seine vermeintlichen Verfolger mit seinem Auto abzuschütteln versucht haben und dabei mehrere rote Ampeln missachtet sowie auf der Gegenfahrbahn gefahren sein.

Auf die Polizeibeamten machte er einen verwirrten Eindruck, weswegen sei einen Atemalkohol- und einen Urintest bei dem 24-Jährigen durchführten. Der Urintest verlief positiv, sodass die Beamten ihn verdächtigten, unter Alkoholeinfluss gefahren zu sein. Daraufhin beabsichtigten die Polizisten eine Blutabnahme und nahmen den 24-Jährigen in Polizeigewahrsam.

[Sicherheit vor der eigenen Haustür: In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken geht es auch oft um die Polizei. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Polizei gab an, dass sich während der Autofahrt der Gesundheitszustand des Mannes verschlechterte, so dass sie den Wagen an der Kreuzung Landsberger Allee/Vulkanstraße an den rechten Fahrbahnrand fuhr, um Rettungskräfte zu rufen. In diesem Moment gelang es dem Mann aus dem Funkwagen zu fliehen.

Kurz darauf gelang es der Polizist und dem Polizisten den 24-Jährigen einzuholen und zu Boden zu bringen. Als dieser sich wehrte, verletzte sich der Polizist an Bein und Schulter schwer und die Polizistin ebenso an der Schulter. Erst mit Unterstützung dreier Passanten gelang es, den 24-Jährigen zu fixieren, bis weitere Einsatzkräfte eintrafen, die den Mann festnahmen und in ein psychiatrisches Fachkrankenhaus transportierten.

Die Beamten wurden zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht, der Polizist musste stationär aufgenommen werden. Der 24-Jährige muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie des Verdachts auf Führen eines Autos unter Alkoholeinfluss verantworten. (Tsp)