Angriff in Berlin-Neukölln : Trupp stürmt mit Messern und Keulen eine Bar

Nach einem Streit unter Autofahrern stürmen zehn bewaffnete Männer eine Bar in Neukölln. Mehrere Besucher des Lokals werden verletzt.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Patrick Pleul/dpa

Tatort Neukölln: Erst ein Streit zwischen Autofahrern, dann stürmen mehrere Männer in der Nacht zu Mittwoch um 1 Uhr morgens ein Lokal mit Messern und Baseballschlägern. Die Polizei konnte sich am Mittwoch noch nicht dazu äußern, ob es einen möglichen Zusammenhang zur Clankriminalität gibt oder ob es sich um rivalisierende Banden handeln könnte. Oder ganz profan nur um die verletzte Ehre eines Autofahrers. Die Hintergründe seien noch unklar, sagte ein Polizeisprecher.  

Was ist geschehen? Ein 51-Jähriger war in der Gegend um die Karl-Marx-Straße mit seinem Auto unterwegs und war dabei mit einem anderen Autofahrer in einen Streit geraten. Den weiteren Ablauf schildert die Polizei so: Nach dem Streit ging der Mann in eine Bar in der Karl-Marx-Straße. Er betrat gerade das Lokal und unterhielt sich mit einem Bekannten über den Streit – da hielt auf der anderen Straßenseite schon ein Wagen. Der Autofahrer, mit dem er in Streit geraten war, kam mit zwei Begleitern herüber und es gab erneut ein Wortgefecht.

Ein Wagen rast auf den Barbereich auf dem Gehweg zu

Es dauerte nicht lange, da tauchte der Mann wieder mit seinem Wagen auf. Dabei war auch ein weiterer Wagen, der laut Polizei auf den Gehweg fuhr und „auf den Außenschankbereich des Cafés zuraste“.  Der 51-Jährige und die anderen Gäste hätten sich durch einen Sprung zur Seite vor dem Wagen retten können.

Insgesamt zehn Männer seien aus den beiden Fahrzeugen gestiegen und hätten dann die Bar mit Messern und Baseballschlägern gestürmt. Dort sollen sie auf den 51-Jährigen und andere Gäste eingeschlagen und sie mit Messerstichen verletzt haben. Anschließend sei der Trupp in den Autos Richtung Hermannplatz geflüchtet.

Der 51-Jährige und ein anderer, 32 Jahre alter Mann seien leicht am Kopf verletzt worden, sie wollten sich jedoch nicht von einem Arzt behandeln lassen. Ein weiterer 30 Jahre alter Mann erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Rumpf sowie Schnitt- und Stichverletzungen. Er wurde vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Die Kriminalpolizei ermittelt nun.