Anschlag in Friedrichshain : Nach Demo und Hitlergruß: Brandsatz in Kneipe geworfen

Vermutlich als politischen Racheakt hat ein Unbekannter sonntagfrüh einen Brandsatz in eine Friedrichshainer Kneipe geworfen. Der Zünder versagte, es entstand kein Schaden.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Die Attacke ereignete sich um 2 Uhr früh in einer Bar an der Niederbarnimstraße. Zu dieser Zeit hielten sich etwa 30 Personen in dem Lokal auf.

Nach ersten Ermittlungen fuhr ein Radler vorbei und warf den Brandsatz durch eine Scheibe. Verletzt wurde niemand. Möglicherweise bestehe ein Zusammenhang mit der am Samstagnachmittag friedlich durch die Niederbarnimstraße gezogenen Silvio-Meier-Gedenkdemonstration, heißt es bei der Polizei. Denn als der Umzug die später angegriffene Kneipe passierte, soll jemand aus einer Gruppe von Männern, die davor standen, "Heil Hitler!" gerufen haben. Daraufhin umringten bis zu 50 Demonstrationsteilnehmer den 34-jährigen Mann, bis Polizeibeamte dazwischen gingen und ihn wegen "des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen" vorläufig festnahmen. Nun prüft der Staatsschutz des Landeskriminalamtes, ob zwischen dieser Straftat und der Brandsatz-Attacke eventuell Verbindungen bestehen.

44 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben