Bei Einsatzfahrt in Berlin-Schöneberg : Fußgängerin von Zivilstreife angefahren und lebensgefährlich verletzt

In der Rheinstraße hat ein Polizeibeamter am Mittwochabend auf dem Weg zu einem Einsatz eine 28-Jährige angefahren. Sie schwebt in Lebensgefahr.

Krankenwagen mit Blaulicht (Symbolbild).
Krankenwagen mit Blaulicht (Symbolbild).Foto: dpa

Eine Zivilstreife der Polizei hat mit ihrem Auto in Berlin-Schöneberg eine Fußgängerin angefahren und lebensgefährlich verletzt. Der Unfall ereignete sich am Mittwochabend in der Rheinstraße, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Demnach war der zivile Einsatzwagen gegen 21.00 Uhr mit Sirene und Blaulicht zu einem Einsatz am U-Bahnhof Innsbrucker Platz wegen einer Körperverletzung unterwegs, als die 28-jährige Fußgängerin in Höhe der Hedwigstraße die Fahrbahn der Rheinstraße über die Fußgängerfurt überquerte.

[In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken befassen wir uns regelmäßig unter anderem mit Themen aus Tempelhof-Schöneberg. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Der Fahrer des Wagens soll noch versucht haben, den Zusammenstoß mit einer Ausweichbewegung zu verhindern. Nach Angaben der Polizei unterzog er sich freiwillig zwei Atemalkoholmessungen, die beide negativ ausfielen. Die Frau kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Erst vergangenen Freitag war in Berlin-Marzahn ein 30-jähriger Mann nach einem Zusammenstoß mit einem Funkwagen der Polizei an seinen Verletzungen gestorben. (dpa)

23 Kommentare

Neuester Kommentar