Beim Versteckspiel in Lichterfelde : Kind drei Stunden in Tresor gefangen

Ein Neunjähriger krabbelt in einen Tresor, der kleine Bruder macht die Tür zu, aber niemand kennt den Code. Ein Fall für die Feuerwehr - und den Opa.

Tresor öffnen ist ein ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr.
Tresor öffnen ist ein ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr.Foto: Feuerwehr

Ein Kinderspiel im Keller eines Hauses in Lichterfelde hatte am Freitagabend einen mehrstündigen Einsatz der Feuerwehr zur Folge. Gegen 19 Uhr krabbelte ein Neunjähriger, unbeobachtet von den Eltern in den ungenutzen Stahlschrank im Keller. Der misst 80 mal 80 Zentimeter etwa, also groß genug für ein Kind. Dann schiebt der kleine Bruder von außen die Tär zu - und Klack! verriegelt sich die Tür automatisch. Das Drama nimmt seinen Lauf. Immerhin ist der "tapfere Junge die ganze Zeit ansprechbar", wie die Feuerwehr am Sonnabend mitteilte. Die Eltern kennen den Code nicht, sie nutzen den Stahlschrank nicht.

Also wird über 112 die Feuerwehr alarmiert. Die merkt schnell, dass es zu viele Kombinationen gibt. Vorsorglich wird erst einmal über einen schmalen Spalt medizinischer Sauerstoff in das Innere des Tresors geleitet, berichtete die Feuerwehr. Auch ein dazugeholter Tresor-Experte eines Schlüsseldienstes kann nichts ausrichten.

Kurz bevor durch Spezialkräfte des Technischen Dienstes der Berliner Feuerwehr die gewaltsame Öffnung begonnen werden sollte, gelang es die richtige Zahlenkombination einzugeben. Die Eltern hatten den Opa erreicht, der sich den Code notiert hatte. Nach fast genau drei Stunden öffnet sich die Tür. Der Neunjährige ist unverletzt. Sicherheitshalber war sogar ein Notarzt gerufen worden.

"Der Weihnachtsmann schickte schon mal einen Schutzengel voraus", hatte die Feuerwehr ihren Einsatzbericht überschrieben.

Autor

47 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben