Berlin-Charlottenburg : Schlag gegen illegale Glücksspielszene

In der Nacht zu Sonntag durchsuchten 150 Polizeibeamte Wohnungen und Bars. Dabei flog auch eine Pokerrunde auf.

Pokern ist weltweit beliebt, aber nicht unbedingt legal.
Pokern ist weltweit beliebt, aber nicht unbedingt legal.Foto: Jan Woitas/dpa

Rund 150 Polizeibeamte haben in der Nacht zu Sonnabend zahlreiche Wohnungen, Kneipen und Bars vor allem in Charlottenburg durchsucht. Dabei wurden Beweismittel für laufende Ermittlungen gegen die illegale Glücksspielszene sichergestellt, wie die Polizei mitteilte. In einem Lokal in der Leibnizstraße stießen die Beamten auf eine Pokerrunde mit vier Spielern. Gegen die Spieler und Betreiber der Gaststätte sowie die Kartengeber wird nun ebenfalls ermittelt. Der Pokertisch wurde beschlagnahmt, das Lokal vom Ordnungsamt Charlottenburg-Wilmersdorf geschlossen.

Durchsucht wurden außerdem eine Gaststätte in der Schlüterstraße, eine Bar und ein "bordellartiger Betrieb" in der Leibnizstraße, Wohnungen in der Sophie-Charlotten-Straße, Mommsenstraße und in der Sybelstraße, außerdem in der Düsseldorfer Straße in Wilmersdorf und in der Fahremundstraße in Spandau sowie in Schönfließ in Brandenburg. Die Aktion dauerte von 21 Uhr bis vier Uhr morgens.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben