Berlin-Gesundbrunnen : Polizei umstellte Grundschule - keine Waffen, keine Täter

Die Polizei evakuiert eine Schule in Mitte. Die Rede ist zunächst von einer „Gefahrenlage“. Die Beamten finden aber keine Verdächtigen.

So twittert die Berliner Polizei aktuell vom Einsatzort.
So twittert die Berliner Polizei aktuell vom Einsatzort.Foto: Twitter Polizei

Alarm an einer Grundschule in Berlin-Gesundbrunnen: Kurz vor 11 Uhr wurde die Schule von einem Großaufgebot der Berliner Polizei geräumt, bewaffnete Einheiten blockierten die Straße.

Kurz vor 12 Uhr gab es eine erste Stellungnahme der Sicherheitsbehörden: "Die Polizei hat einen Anruf von einer Person außerhalb der Schule bekommen. Der Anrufer will zwei verdächtige Personen beobachtet haben, die in die Grundschule gelaufen sein sollen. Das hat diesen Einsatz ausgelöst." Der Anrufer ist ermittelt und wird am Dienstagnachmittag von den Berliner Sicherheitsbehörden vernommen. Die Berliner Polizei twitterte am Nachmittag, dass sie prüfen werde, ob es sich bei dem Anrufer des Anwohners um einen #NoNotruf handelt und kündigte Folgen an.

Angeblich wurden zwei Schulfremde mit Waffen gesehen

Bewaffnete Spezialkräfte durchsuchten das Gebäude, aber dann: "Die Absuche in der Schule, an der auch unser SEK beteiligt ist, führte bisher nicht zur Feststellung verdächtiger Personen", sagte ein Polizeisprecher vor Ort. Gegen 13.30 Uhr wurde der Einsatz beendet: "Die Durchsuchung der Wilhelm-Hauff-Grundschule ist abgeschlossen. Wir haben keine verdächtigen Personen oder Gegenstände gefunden. Alle Schülerinnen und Schüler sowie das Schulpersonal sind in Sicherheit."

Eltern waren zur Schule geeilt, um ihre Kinder zu beruhigen. Die Szenerie: neben bewaffneten Einheiten standen Krankenwagen. Benötigt wurden sie zum Glück nicht. Die Aufregung war groß, die Kinder mussten beruhigt werden. Deshalb teilte die Berliner Polizei mit, dass die Kinder und Lehrer in die nahe gelegene Stephanuskirche begleitet werden, wo sich Experten um sie kümmern. Eine Sprecherin der Senatsbildungsverwaltung sagte, dass vier Schulpsychologen und auch Vertreter der Schulaufsicht vor Ort seien. "Die Kinder stehen teilweise unter Schock", sagte die Sprecherin. Die Eltern werden in Gruppen in die Kirche zu den Kindern gelassen.

Die Berliner Polizei hatte die Grundschule gegen 11 Uhr abgeriegelt und die Kinder und Lehrer aus dem Gebäude geholt." Unsere Kollegen haben das Schulgelände abgesperrt und begehen derzeit das Gebäude", twitterte die Berliner Polizei. Daher sei die Prinzenallee in Gesundbrunnen gesperrt. Die Rede war von einem "Verdacht einer Gefahrenlage".