Berlin-Mitte : Erneut Reifen mehrerer Dutzend Autos aufgestochen

Ob die Beschädigungen mit ähnlichen Fällen in Charlottenburg, Bohnsdorf und Buckow zusammenhängen, ist unklar. Auch Davidsterne wurden in den Lack geritzt.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Eine mysteriöse Serie von zerstochenen Autoreifen und zerkratzem Lack beschäftigt derzeit die Berliner Polizei. Erneut wurden am Mittwochmorgen in Mitte zerstochene Reifen an mehreren Dutzend geparkten Fahrzeugen gefunden. Ähnliche Fälle hatte es kürzlich in Bohnsdorf, Buckow und Charlottenburg gegeben.

Eine Autofahrerin hatte gegen sieben Uhr morgens die Beamten alarmiert, als sie an ihrem Wagen in der Beusselstraße die aufgestochenen Reifen vorfand. Die Polizisten fanden an insgesamt 43 weiteren geparkten Fahrzeugen in der Turm-, Wald- und Wiclefstraße ebenfalls zerstochene Reifen, zudem hatten Unbekannte in den Lack zweier Fahrzeuge Davidsterne geritzt.

Die örtliche Polizeidirektion hat die Ermittlungen übernommen, da derzeit keine politische Motivation für die Taten festgestellt werden könne, sagte eine Polizeisprecherin. "Wir gehen bis jetzt von reinem Vandalismus aus." Bei Fällen, in denen eine politische Motivation vermutet wird, übernimmt der Staatsschutz die Ermittlungen. Diese habe Kenntnis über den Fall erlangt, bisher aber nicht die weitere Bearbeitung an sich genommen.

Polizei vermutet Vandalismus

"Warum ausgerechnet an diesen Autos die Reifen zerstochen wurden, ging aus unseren Befragungen der Fahrzeughalter und Fahrzeugführer nicht hervor", so die Sprecherin. Eine willkürliche Auswahl der Fahrzeuge liegt nahe.

Erst am Dienstagmorgen waren in Treptow-Köpenick bei 62 Autos zerstochene Reifen festgestellt worden. Auch hier hatten Unbekannte Davidsterne in den Lack einiger Fahrzeuge geritzt. Tags zuvor waren in Charlottenburg die Reifen an 34 Autos zerstochen worden, in Neukölln waren Ende Januar 84 Fahrzeuge auf diese Weise beschädigt worden.

Laut Polizei wird derzeit geprüft, ob und inwieweit die Taten in Zusammenhang stehen. Aktuell liegen die Ermittlungen bei den örtlichen Polizeidirektionen. (Tsp)

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de