Berlin-Mitte : Obdachloser mit schweren Kopfverletzungen gefunden - Polizei bittet um Mithilfe

In der Nähe des Alexanderplatzes wurde ein Obdachloser mit schweren Kopfverletzungen gefunden und ins Krankenhaus eingeliefert. Was ist passiert?

Eine Funkstreife im Einsatz. (Symbolbild).
Eine Funkstreife im Einsatz. (Symbolbild).Foto: dpa

Nachdem in der vergangenen Woche in Mitte ein Obdachloser mit schweren Kopfverletzungen gefunden worden war, sucht die Polizei nach Zeugen. Eine Passantin war am Mittwoch, den 23. Januar 2019, gegen 8.30 Uhr auf den 38-Jährigen aufmerksam geworden. Er saß an der Gruner- Ecke Dircksenstraße unter der Brücke, hielt sich seinen schwer verletzten Kopf und rief um Hilfe. Daraufhin alarmierte die Frau die Feuerwehr.

Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, in dem er notoperiert werden musste. Dorthin wurde auch die Polizei alarmiert. Am nächsten Tag entließ sich der 38-Jährige selbst aus dem Krankenhaus. Derzeit ist unklar, was geschehen ist. Eine Vorsatztat als auch ein Unfall sind denkbar.

Die Ermittlerinnen und Ermittler fragen:

- Wer hat am Morgen des 23. Januar 2019 zwischen 6.30 und 8.30 Uhr Beobachtungen an der Gruner- Ecke Dircksenstraße im Zusammenhang mit dem Obdachlosen und seinen Verletzungen gemacht?

- Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe Alex in der Perleberger Straße 61A in Berlin-Moabit zu Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer (030) 4664-373230, außerhalb der Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer (030) 4664-371100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de