Berlin-Neukölln : Einbrecher auf frischer Tat ertappt und festgehalten

Eine Frau entdeckt aufgebrochene Kellerverschläge in ihrem Wohnhaus und trifft den Täter noch am Tatort an. Dieser erhält schließlich einen Haftbefehl.

Eine Funkstreife im Einsatz.
Funkstreife im Einsatz.Foto: dpa

Samstagnachmittag wurde ein Einbrecher in Neukölln auf frischer Tat in dem Keller eines Wohnhauses festgehalten, wie die Polizei mitteilte. Gegen 16.30 Uhr betrat eine Bewohnerin eines Hauses in der Erkstraße zusammen mit ihrer 34-jährigen Begleiterin den Mieterkeller und entdeckt dort mehrere aufgebrochene Kellerverschläge, so der erste Erkenntnisstand.

Ein 33-jähriger Bekannter der Frauen kam kurz darauf ebenfalls in den Keller, um sich ein Bild von dem Schaden zu machen. Als er sich umschaute, bemerkte er plötzlich einen Mann, der hinter ihm aus dem Keller rannte. Der 33-Jährige eilte ihm nach, forderte den Fremden auf, stehen zu bleiben und hielt ihn schließlich fest.

Daraufhin ließ der flüchtende Einbrecher seine Tasche fallen. In einem Handgemenge soll der mutmaßliche Täter ein Messer gezogen haben, das ihm der 33-Jährige jedoch aus der Hand nehmen konnte. Die Frau eilte ihrem Bekannten zur Hilfe und erlitt dabei Verletzungen an der Hand. Kurz darauf sprühte der Unbekannte dem 33-Jährigen Reizgas ins Gesicht und verletzte ihn leicht.

Sie stellten sich ihm in den Weg

Den beiden Zeugen gelang es dennoch, sich dem Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der alarmierten Polizisten in den Weg zu stellen. Bei dem mutmaßlichen Kellereinbrecher fanden die Einsatzkräfte dann schließlich verschiedenes Einbruchswerkzeug, einen Autoschlüssel, Drogen und auch Beute, wie beispielweise Münzen, aus den aufgebrochenen Kellern.

Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung brachte weiteres Werkzeug und Beute aus vorangegangenen Taten zum Vorschein. Das zum Schlüssel gehörige Auto wurde ebenfalls beschlagnahmt. Einsatzkräfte überstellten den Mann der Kriminalpolizei. Er wurde einem Ermittlungsrichter vorgeführt und erhielt einen Haftbefehl. (Tsp)