Berlin-Neukölln : Mann stirbt nach Messerattacke

In Neukölln ist ein 40-Jähriger in der Nacht auf Donnerstag an schweren Stichverletzungen gestorben. Auslöser soll ein Streit gewesen sein.

Eine Funkstreife im Einsatz. (Symbolbild).
Eine Funkstreife im Einsatz. (Symbolbild).Foto: dpa

Ein 40-jähriger Mann wurde am späten Mittwochabend in Neukölln durch Stichverletzungen erheblich verletzt und verstarb trotz Reanimationsversuchen noch am Tatort. Der tödliche Angriff ereignete sich nach Angaben der Polizei um 23.30 Uhr in der Braunschweiger Straße Ecke Zeitzer Straße. Von dem Täter fehle bislang jede Spur. Die BZ berichtete, der Messerattacke sei ein Streit voran gegangen, der schwer verletzte Mann habe noch versucht sich in einen Spätkauf zu retten.

Die 8. Mordkommission des Landeskriminalamts hat den Fall übernommen.

Lesen Sie mehr Tagesspiegel:

- Auto geht in Flammen auf: In Neukölln ging in der Nacht zum Donnerstag ein Wagen in Flammen auf. Die AfD gibt an, der Wagen gehöre einem Mitglied der Partei.

- Nachtruhe in Berlin: Razzien bitte erst ab sechs Uhr. Zur Hausdurchsuchung rückt die Polizei erst ab sechs Uhr an. Bei ausreisepflichtigen Ausländern kommen Beamte aber auch zur Nachtzeit.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de