Berlin-Neukölln : Radfahrerin stürzt, weil Auto ohne Abstand überholt

Eine 61-jährige Radfahrerin stürzte schwer, als sie von einem überholenden Auto berührt wurde. Dessen Fahrer flüchtete.

Rettungskräfte im Einsatz (Symbolbild).
Rettungskräfte im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

Schwer verletzt wurde Dienstagnachmittag eine Radfahrerin in Neukölln. Polizisten gegenüber gab die 61-jährige Frau im Krankenhaus an, dass sie gegen 17.30 Uhr auf der Fahrbahn der Chris-Gueffroy-Allee in Richtung Späthstraße unterwegs war. In Höhe der Kreuzung Nobelstraße/Chris-Gueffroy-Allee wurde sie von einem Außenspiegel eines Pkw, der in die gleiche Richtung fuhr, berührt. Dadurch stürzte sie mit ihrem Fahrrad. Der Autofahrer fuhr weiter. Die Feuerwehr brachte die Verletzte in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht.

Autofahrer müssen einen Abstand von 1,50 Meter einhalten beim Überholen. Tatsächlich wird oft mit weit geringerem Seitenabstand überholt, wie auch der ADFC beklagt. Zu knappes Überholtwerten gehört bei Fahrradfahrern zu den unangenehmsten Erfahrungen. Anders als zum Beispiel in britischen Städten gibt es in Berlin keine Kontrollen der Polizei gegen diesen Verstoß. 2016 waren vier Radfahrer getötet worden, weil Pkw oder Lkw ohne Abstand überholt hatten.

Autor

137 Kommentare

Neuester Kommentar