Berlin-Prenzlauer Berg : Frau hält Einbrecher für Freund der Mitbewohnerin

Zunächst sagte die 20-jährige Mieterin dem Unbekannten, er habe sich im Zimmer geirrt. Dann wurde klar: Es handelt sich um einen Einbrecher.

Foto: Kitty Kleist-Heinrich

In der Nacht zu Montag hat die Polizei einen mutmaßlichen Einbrecher im Prenzlauer Berg festgenommen. Gerade erst war eine 20-Jährige in ihrer Erdgeschosswohnung in der Rhinower Straße zu Bett gegangen, als sie gegen 1.45 Uhr einen fremden Mann bemerkte, der die Tür zu ihrem Schlafzimmer öffnete. Zunächst vermutete sie in ihm einen Besucher ihrer 27-jährigen Mitbewohnerin, teilte ihm mit, sich im Zimmer geirrt zu haben und forderte ihn auf, es zu verlassen. Doch als ihr die Mitbewohnerin über den Wohnungsflur hinweg die Frage zurief, ob sie gerade an deren Zimmertür gewesen sei und sie verneinte, wurden den beiden Frauen klar, dass sich ein Unbekannter in der Wohnung befand.

Den daraufhin alarmierten Polizisten reichten sie einen Schlüssel durch das Fenster, damit sie in die Wohnung gelangen konnten. Doch da war der Einbrecher bereits geflüchtet. Die Beamten eines Einsatzwagens griffen ihn aber in der Nähe auf. Nach bisherigen Erkenntnissen stieg der 27-Jährige durch ein angekipptes Fenster ein.

5 Kommentare

Neuester Kommentar