Berlin-Reinickendorf : Mann soll Schwager an Silvester erwürgt haben

Wegen eines Familienstreits soll ein 37-Jähriger seinen 40-jährigen Schwager getötet und danach seine Leiche im Wald verscharrt haben.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

Ein 40-Jähriger aus Reinickendorf soll von seinem Schwager getötet worden sein. Die Leiche des Opfers ist am Sonntag in Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) entdeckt worden. Der mutmaßliche, 37 Jahre alte Täter sitzt in Stuttgart in Untersuchungshaft. Das sagte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Hintergrund für die Tat soll ein Familienstreit sein.

Die Frau des Opfers hatte ihn als vermisst gemeldet, er war zuletzt am Silvesterabend um 21 Uhr gesehen worden. Der 37-Jährige soll seinen Schwager in der Silvesternacht in Berlin erwürgt haben, die Leiche mit einem Auto nach Kaiserslautern gebracht, in einem Wald verscharrt und das Auto in Brand gesetzt haben. Im Anschluss soll sich der 37-Jährige nach Stuttgart abgesetzt haben.

Die Ermittler kamen durch den familiären Hintergrund schnell auf die Spur des Mannes, er wurde in Stuttgart festgenommen, dort erließ ein Amtsgericht einen Haftbefehl gegen ihn. Er soll nach Berlin überstellt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de