Berlin-Reinickendorf : Schüler angefahren - Polizei ermittelt wegen Fahrerflucht

Dem zwölfjährigen Radfahrer geht es offenbar gut. Laut seiner Schulleiterin war der Junge auf dem Weg zu seinem Einsatz als Schülerlotse.

Radfahren in Berlin kann gefährlich sein, auch für Kinder und Jugendliche.
Radfahren in Berlin kann gefährlich sein, auch für Kinder und Jugendliche.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Wegen Fahrerflucht ermittelt die Polizei gegen einen Autofahrer, der einen zwölfjährigen Jungen am Freitagmorgen in Reinickendorf angefahren hat. Wie die Polizei mitteilte, überfuhr der Junge mit seinem Rad die Kreuzung Schulzendorfer Straße Ecke Am Dachsbau. Dabei touchierte der Pkw das Fahrrad des Kindes und beschädigte es. Der Junge stürzte dabei jedoch nicht. Es gehe ihm gut, erklärte ein Polizeisprecher, er stehe aber unter Schock. Der Fahrer des Pkw entfernte sich unerlaubterweise vom Unfallort.

Wie die "Berliner Morgenpost" berichtet, richtete sich die Schulleiterin der Ellef-Ringnes-Grundschule, die der Junge offenbar besucht, mit einem Brief an die Eltern: „Der Schüler wollte mit einem anderen Schüler die Schulzendorfer Straße mit dem Fahrrad zu Fuß überqueren“, schreibt die Schulleiterin demnach. Mit „vermutlich überhöhter Geschwindigkeit" sei das Auto auf die Kreuzung zugefahren. Offenbar war der Junge ein Schülerlotse: „Ein Schülerlotse stand schon in seiner Uniform da, hat aber noch nicht begonnen zu lotsen, da der andere Lotse besagter Schüler war“.