Berlin-Schöneberg : Zwei Schwerverletzte bei Brand in einem Wohnhaus

Als die Polizei eintraf, versuchten bereits Helfer einen Mieter zu befreien. Einsatzkräfte retteten einen zweiten Mann sowie einen Hund aus der Wohnung.

Krankenwagen mit Blaulicht (Symbolbild).
Krankenwagen mit Blaulicht (Symbolbild).Foto: dpa

Bei einem Brand in einem Berliner Wohnhaus sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Wie die Feuerwehr mitteilte, brannte es am späten Montagabend kurz vor Mitternacht in einer Erdgeschosswohnung in der Schöneberger Gustav-Freytag-Straße. Anwohner hatten den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte versuchte ein Helfer, einen Mieter aus der Wohnung zu befreien - er hatte bereits eine Scheibe eingeschlagen. Die Feuerwehr rettete auch einen zweiten Mieter und einen Hund aus der Wohnung. Beide Mieter, die während des Brandes teils bewusstlos gewesen sein sollen, mussten mit Rauchgasvergiftungen im Krankenhaus behandelt werden. Der Hund blieb unverletzt.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Fünf weitere Menschen wurden bei dem Brand leicht verletzt, darunter der Helfer. Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften vor Ort. Die Brandursache war zunächst unklar, das Feuer ging aber von Einrichtungsgegenständen in der Küche aus. (dpa)