Update

Berlin-Wilmersdorf : Rätsel um unbekannten Jogger ist gelöst

Der bislang unbekannte Jogger konnte identifiziert werden. Vor vier Monaten war er im Berliner Volkspark Wilmersdorf gestürzt und liegt seither im Koma.

Dieses Foto des Mannes veröffentlichte die Berliner Polizei.
Dieses Foto des Mannes veröffentlichte die Berliner Polizei.FOTO: POLIZEI BERLIN

Letztlich hat die Sache mit den Schlüsseln doch noch etwas gebracht. Zwar auf indirektem statt auf direktem Weg, aber das ist den Ermittlern egal. Endlich, fast auf den Tag genau vier Monate, nachdem ein unbekannter Mann bewusstlos im Volkspark Wilmersdorf gefunden wurde, konnte er identifiziert werden: „Es handelt sich um einen 74-jährigen Deutschen mit iranischen Wurzeln, der in der Brandenburgischen Straße in Wilmersdorf wohnte“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstagmittag.

Der Mann ist laut Behördenauskunft alleinlebend und muss wohl auch sehr zurückgezogen gewesen sein. Wohl gar einsam, denn offenbar vermisste ihn niemand. Mehr noch: Es erkannte ihn auch niemand auf den Bildern, die von der Polizei immer wieder veröffentlicht wurden. Vergeblich hatten die Beamten Monate lang versucht, die Identität des Mannes zu klären.

Doch seine Fingerabdrücke waren nicht registriert, eine Spur zu einem vermissten älteren Herrn aus Sachsen-Anhalt erwies sich als falsch, und der Unbekannte selbst konnte nichts zur Aufklärung beitragen: er war beim Joggen offenbar gestürzt, hatte schwere Kopfverletzungen davongetragen und liegt seither im Koma. Bei sich trug er nur zwei Schlüssel und 15 Euro.

Tausend Türen überprüft

Erst am Dienstag dieser Woche hatte die Polizei untersucht, ob einer der Schlüssel zu Türen von Häusern in der Umgebung des Volksparks in Wilmersdorf passt. Zehn Teams mit Polizeischülern probierten etwa eintausend Schlösser aus – ohne Ergebnis. Am Mittwoch wurde die Suche zunächst eingestellt, in den nächsten Tagen wollten die örtlichen Polizeikräfte weiter machen, aber das ist nun nicht mehr nötig.

„Endlich haben wir doch noch einen hilfreichen Hinweis aus der Bevölkerung erhalten", sagte die Polizeisprecherin: „Jemand hatte die in der Zeitung abgebildeten Wohnungsschlüssel des Mannes erkannt beziehungsweise festgestellt, dass diese seinen eigenen Wohnungsschlüsseln ähneln. Er meldete sich in der Vermisstenstelle des Landeskriminalamts, dem Hinweis wurde nachgegangen und dabei tatsächlich die Wohnung des Verletzten entdeckt.“

Dessen Namen wollen die Beamten aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen nicht nennen. Man habe die gesetzliche Betreuerin, die für den Verletzten inzwischen eingesetzt wurde, informiert, hieß es. Alles Weitere laufe nun über sie, auch die Suche nach Angehörigen. Möglicherweise finden sich ja entsprechende Hinweise in der Wohnung des Mannes. Und vielleicht könne auch die iranische Botschaft helfen, Verwandte in der Heimat des Joggers zu informieren.

Die Polizei prüfte Haustür für Haustür.
Die Polizei prüfte Haustür für Haustür.Foto: dpa

Weiterhin viele Fragen

Der Fall war ziemlich einmalig und mysteriös, was in den vergangenen Wochen auch schon den einen oder anderen Verschwörungstheoretiker auf den Plan rief. Die Vermutungen reichten von Giftanschlag durch den russischen Geheimdienst bis zu einem terroristischen Hintergrund.

Die Ärzte hatten den Verletzten wesentlich jünger – zwischen 60 und 70 Jahren – geschätzt. Polizeilich war er noch nicht in Erscheinung getreten, jedenfalls ergab ein Abgleich der Fingerabdrücke keine Ergebnisse.

Bleibt zu hoffen, dass der Mann nun auch in eine entsprechende Reha-Einrichtung verlegt werden kann, was bisher wegen der fehlenden Identität wohl nicht möglich war. In seinem Krankenhaus beziehungsweise bei der Charité wollte sich am Donnerstag noch niemand dazu äußern.

Beantworten Sie die Fragen und machen Sie mit bei der Aktion "Deutschland spricht"

58 Kommentare

Neuester Kommentar