Berlin-Wilmersdorf : Streit eskaliert - Mann feuert Schuss ab

Bei einem Streit schoss ein 58-Jähriger mit einer Schreckschusswaffe auf einen Beteiligten. Der 60-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Am Sonntagmittag wurde ein Mann in Wilmersdorf durch einen Schuss schwer verletzt.

Zwei Mieter eines Haus an der Sächsischen Straße gerieten aneinander. In diesen Streit mischte sich dann ein weiterer, bislang unbeteiligter 58-jähriger Bewohner des Hauses ein und soll einem der beiden Streitenden mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend soll er ihm mit einer Schreckschusswaffe gegen den Hals geschossen haben.

Die Polizei gab jedoch an, es sei noch zu ermitteln, ob dies absichtlich oder versehentlich erfolgte. Der 60-Jährige wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Im Krankenhaus musste er operiert werden.

Die Polizei nahm den 58-jährigen Angreifer vorläufig fest. Der nicht vorbestrafte Tatverdächtige wurde dann am Montagmittag wieder entlassen. Die Polizeidirektion nahm die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung auf. (Tsp)