zum Hauptinhalt
Schriftzug Feuerwehr auf einem Auto.
© Tsp

Polizei und Justiz: Brandanschlag auf linkes Café in Neukölln

Im Rollladen des Neuköllner Cafés "k-fetisch" ist wohl ein Brandsatz deponiert worden. Die Polizei schließt eine politische Motivation nicht aus. Es kam niemand zu Schaden.

In der Nacht zum Montag ist auf das Neuköllner Café "k-fetisch" ein Brandanschlag verübt worden. Nach Polizeiangaben stellte ein Angestellter am Montag gegen 9.30 Uhr an einem Fensterrahmen des Geschäfts in der Wildenbruchstraße einen Brandschaden fest.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der äußere Teil des Fensterrahmens in Brand gesetzt worden war. Der Brand erlosch wohl von selbst. Die Polizei schließt eine politische Motivation nicht aus. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

"Seit längerer Zeit befindet sich das linke Kollektivcafé „k-fetisch" gemeinsam mit anderen linken Orten im Fokus militanter Neonazis. Zuletzt veröffentlichten die sogenannten „Freien Kräfte Neukölln" eine Liste dieser Orte. Mehrfach wurden in den vergangenen Monaten im Bezirk bei Menschen, die die Neonazis als politische Gegner einordnen, Scheiben eingeworfen und Autos angezündet", schreibt das Team des Cafés auf seiner Facebook-Seite. Der Brandsatz sei unter einem aufgebrochenen Rollladen deponiert worden. (Tsp)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zur Startseite