Bundesweiter Fahndungserfolg : Internationaler Drogenring aufgeflogen

In Pfirsich- und Melonenkisten schmuggelten Dealer hunderte Kilogramm Marihuana nach Berlin und Köln.

Regelmäßig sollen je 100 Kilogramm so von Spanien nach Berlin und Köln geschmuggelt worden sein.
Regelmäßig sollen je 100 Kilogramm so von Spanien nach Berlin und Köln geschmuggelt worden sein.Daniel Karmann/dpa

In einer Kooperation mehrerer Bundesländer gelang Polizei und Zoll ein Schlag gegen einen international operierenden Drogenring. Den Kopf der Gruppe verhafteten Spezialkräfte des Zolls bereits am 10. Januar in Köln. Er gilt als Chef des Rings und soll den Transport und Weiterverkauf von Marihuana in mindestens 10 Fällen organisiert haben. Bei den Fahrten sollen jeweils rund 100 Kilogramm Marihuana von Spanien nach Köln und Berlin geschmuggelt worden sein. Das teilte die Staatsanwaltschaft im bayerischen Hof am Freitag mit.

Ein weiterer Mann wurde vor zwei Wochen in Berlin festgenommen, ihm wird vorgeworfen, an der Weiterverteilung des Rauschgiftes beteiligt gewesen zu sein.

In den Obstlastern wurden jeweils 100 Kilogramm transportiert

Losgetreten wurden die Ermittlungen bereits im vergangenen Sommer, als Beamte des Erfurter Zolls in einem mit Pfirsichen beladenen Lastwagen hundert Kilogramm Marihuana fanden. Gegen den rumänischen Fahrer des Pfirsichlasters wurde Haftbefehl erlassen.

In den weiteren Ermittlungen konnten die Beamten im September auf dem Gelände des Kölner Großmarktes weitere 100 Kilogramm Marihuana sicherzustellen. Dieses Mal waren die Drogen in einem Melonenlaster aus Spanien versteckt.

Auch eine Marihuanaplantage fanden die Ermittler

Mit der Verhaftung des Drogenchefs im Januar wurden auch sechs Wohnungen und Geschäftsräume in Berlin, Köln, Königswinter und Dormagen durchsucht, bei denen Festplatten, ein Pkw mit eingebauten Schmuggelverstecken und etwa 50.000 Euro Bargeld sichergestellt wurden.

Bei der Durchsuchung in Dormagen entdeckten die Fahnder von Zoll und Polizei zudem eine Marihuana Indoor Plantage mit rund 1.000 Marihuanapflanzen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es in der Vergangenheit bereits zu acht weiteren Schmuggelfahrten von jeweils 100 Kilogramm gekommen war.

3Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben