Charlottenburg, Mitte und Friedrichshain : Feuerwehr löscht drei brennende Autos

Dreimal musste die Feuerwehr in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ausrücken, um Autobrände zu löschen. In zwei der Fällen wird Brandstiftung vermutet.

-

Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild).
Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild).Foto: Paul Zinken/dpa

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag musste die Berliner Feuerwehr bei gleich drei Einsätzen in Berlin brennende Autos löschen. Zunächst geriet in der Nacht ein Renault auf der Tangente der A100 zur A111 in Brand. Der Fahrer konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr löschte das Feuer, konnte ein Ausbrennen des PKW aber nicht verhindern. Nach ersten Angaben handelt es sich vermutlich um einen technischen Defekt. Die Autobahnpolizei sperrte aufgrund der Bergungsarbeiten eine Spur stadtauswärts.

Mercedes in Mitte und Firmenwage in Friedrichshain in Flammen

Gegen 3.45 Uhr brannte ein Mercedes am Köllnischen Park. Die Feuerwehr löschte den Wagen, er brannte dennoch komplett aus. Durch den Brand wurden zudem zwei weitere PKW beschädigt. Zudem wurden durch die entstandene Hitze Fensterscheiben im Erdgeschoss eines in der Nähe stehenden Gebäudes zerstört. Die Feuerwehr löschte die Flammen, verletzt wurde niemand. Derzeit wird von Brandstiftung ausgegangen.

Am Morgen brannte gegen 4.55 Uhr das Fahrzeug eines Hausmeister-Service in der Kochhannstraße in Friedrichshain. Auch hier ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf Brandstiftung.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de