Charlottenburg-Wilmersdorf : Ohne Führerschein, auf Drogen und mit falschem Ausweis - Mann baut Unfall

In Berlin verletzte sich ein Autofahrer am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall schwer. Wie sich herausstellte, war der Mann auf Drogen und hatte keinen Führerschein.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch Nachmittag in Charlottenburg verletzte sich ein Mann schwer.

Der 30-jährige Audi-Fahrer befuhr gegen 17.35 Uhr den Siemensdamm in Richtung Jakob-Kaiser-Platz. Seinen eigenen Angaben zufolge rutschte er vor der Autobahneinfahrt am Siemensdamm vom Gaspedal ab. Dazu soll ihm ein Gegenstand in den Fußraum gefallen sein, so dass er das Lenkrad verriss und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Anschließend prallte er mit seinem Wagen gegen eine Laterne.

Der Fahrer wurde schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 30-Jährige wies sich zunächst mit einem Ausweis eines anderen Mannes aus und übergab auch dessen Führerschein den Polizisten. Sein Vorhaben war nicht von Erfolg gekrönt, seine Täuschung entging den Einsatzkräften nicht. Die Ermittler fanden zudem heraus, dass der Fahrer keinen Führerschein besaß. Nachforschungen ergaben, dass der Ausweis und der Führerschein aus einer Diebstahlsstraftat vom Mai 2018 stammten. Zusätzlich gab der Mann im Krankenhaus zu, dass er Drogen konsumiert hatte. Gegen ihn wird jetzt wegen diverser Straftaten ermittelt. (Tsp)

4 Kommentare

Neuester Kommentar