Ermittlungen wegen Brandstiftung in Lichterfelde : Kettenreaktion – Feuer greift auf Auto über

Ein brennender Müllsack an einem Zaun setzt eine Hecke in Brand – dann erreicht das Feuer ein Grundstück. Weiterer Brand in der Nähe des Tatortes.

Eine Funkstreife der Polizei.
Eine Funkstreife der Polizei.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Durch eine Kettenreaktion von Bränden ist in der Nacht zu Dienstag ein Auto in Lichterfelde in Flammen geraten: Wie die Polizei mittelte, sollen ein oder mehrere Unbekannte einen Müllsack angezündet haben, der an einem Zaun vor einem Wohnhaus im Alsterweg hing. Das Feuer griff dadurch auf die Hecke und ein Auto über, das auf dem Grundstück geparkt war.

Die Feuerwehr löschte den Brand rechtzeitig, sodass das Auto nicht völlig ausbrannte und auch das Wohnhaus nicht von den Flammen ergriffen wurde. Laut Polizei brannte unweit des Tatorts ein weiteres Müllsack, weshalb nun wegen Brandstiftung ermittelt wird. Verletzt wurde niemand.

Erst in der vergangenen Nacht ist es zu mehreren Bränden in Spandau und Charlottenburg gekommen, bei der Mehrzahl ermittelt die Polizei ebenfalls wegen Brandstiftung. (Tsp)