Eskalation in Kreuzberg : Streit um einen Parkplatz endet mit Stichwunde im Bauch

Eine Frau kam in Kreuzberg mit einer Messerwunde im Bauch in ein Krankenhaus. Angefangen hat alles mit einem falschen Auto auf dem Anwohner-Parkplatz.

Rettungswagen der Berliner Feuerwehr.
Rettungswagen der Berliner Feuerwehr.Foto: imago/Seeliger

Ein Streit zwischen mehreren Menschen ist in Kreuzberg Dienstagabend eskaliert. Am Ende hatte eine junge Frau eine Stichverletzung am Bauch. Angefangen hat alles gegen 21.45 Uhr in der Wilhelmstraße mit einem Streit um einen Parkplatz. Nach ersten Ermittlungen der Polizei lief der Vorfall wie folgt ab:

Eine 50-Jährige und ihr 40 Jahre alter Partner sollen sich beschwert haben, weil eine 28 Jahre alte Frau, sie war in Begleitung ihrer 27-Jährigen Schwester, auf ihrem Anwohnerparkplatz geparkt haben soll.

[290.000 Leute, 1 Newsletter: Den Tagesspiegel-Newsletter für Friedrichshain-Kreuzberg gibt's hier – voller Debatten, Ideen, Tipps und Terminen: leute.tagesspiegel.de]

Es wurde laut, daraufhin sollen zwei Bewohner des angrenzenden Hauses, eine 24-Jährige und ein 32-Jähriger, von ihrem Balkon heruntergeschrien haben. Sie wollten, dass die Streitenden ruhig sind. Die 27-Jährige soll zurückgebrüllt haben.

Die beiden Hausbewohner seien dann auf die Straße gekommen und auf die Frau losgegangen. Kurz darauf seien sie in ihre Wohnung zurück gegangen. Die beiden jungen Frauen wollten gehen, aber die 27-Jährige sei mit einer Stichwunde im Bauch zusammengebrochen. Sie kam in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an. (Tsp)