Explosive Plastikflasche entdeckt : Pyro-Bastler wollte Sprengsätze testen

Mitarbeiter des Tierparks entdeckten Sprengsätze auf Bahngelände in Lichtenberg. Ein 27-Jähriger wurde festgenommen.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

Die Polizei untersucht derzeit die Reste eines Sprengkörpers, der am Montagmittag auf einem weitläufigen Bahngelände in Friedrichsfelde von Mitarbeitern des Tierparks entdeckt worden war. Nach Angaben der "B.Z." handelte es sich um eine mit explosivem Pulver gefüllte Plastikflasche und Kunststoffrohre. Entschärfer der Bundespolizei sprengten die Bausätze in den Abendstunden, zuvor war der Fundort weiträumig abgesperrt worden, auch der Bahnverkehr wurde unterbrochen.

Ermittlungen führten die Polizei schließlich auf die Spur eines 27 Jahre alten Mannes, der in der Nähe wohnt. In seiner Wohnung fanden die Polizisten diverse selbst gebastelte pyrotechnische Gegenstände und Sprengpulver. Der Mann gestand gegenüber der Polizei, die Sprengsätze gebaut zu haben. Der Versuch, sie auf dem Bahngelände zu entzünden, scheiterte allerdings. Die Polizei geht bislang nicht von einer politischen Motivation aus. Offenbar handelt es sich um einen Hobbybastler. Der 27-Jährige muss sich jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten.