Fahrerflucht durch Berlin : Autofahrer entzog sich Kontrolle und fuhr gegen Baum

Polizisten wollten einen 17-Jährigen in der Leibnizstraße kontrollieren, als dieser Fahrerflucht beging. Auf der Flucht überfuhr er mehrere rote Ampeln und schleuderte gegen einen Baum.

Eine Funkstreife der Polizei.
Eine Funkstreife der Polizei.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Bei dem Versuch sich einer polizeilichen Kontrolle in der Nacht von Montag auf Dienstag zu entziehen, kam es in Lichterfelde zu einem Verkehrsunfall. Wie die Polizei mitteilt entschloss sich die Besatzung eines Einsatzwagens in der Leibnizstraße einen Smart zu überprüfen. Trotz des eingeschalteten Anhaltesignals gab der Fahrer Gas und konnte sich zunächst mit seinem Auto entfernen.

Auf der Flucht missachtete er unter anderem eine rote Ampel auf der Kreuzung Kurfürstendamm/Leibnizstraße und fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit in Fahrtrichtung Steglitz. Auch hier missachtete er mehrere rote Ampeln und nahm keine Rücksicht auf den Querverkehr. Die Fahrt endete gegen 2.50 Uhr in der Straße Unter den Eichen. Hier hatte der 17-jährige Fahrzeugführer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und schleuderte gegen einen Straßenbaum. Bei der anschließenden Festnahme leistete der junge Mann Widerstand, wodurch zwei Beamte leicht verletzt wurden.

Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Kennzeichen nicht zu diesem Fahrzeug gehörten und der 17-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Er und sein 24-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Der Jugendliche wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seinen Erziehungsberechtigten übergeben. (Tsp)