Frau wollte Fahrschein nicht zeigen : Kontrolleur rassistisch beleidigt und gebissen

Ein BVG-Kontrolleur wollte in Berlin eine mutmaßliche Schwarzfahrerin in der U-Bahn an der Flucht hindern. Am Ende war der Mann leicht verletzt - am Finger.

Tatort Berliner U-Bahn.
Tatort Berliner U-Bahn.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Ein Fahrkarten-Kontrolleur soll in Berlin-Wedding von einer Frau rassistisch beleidigt und gebissen worden. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Demnach soll sich der Vorfall am Donnerstagnachmittag in der U9 ereignet haben. Der 36-jährige Kontrolleur soll in der U-Bahn mehrfach eine 41-jährigen Frau aufgefordert haben, ihre Fahrkarte vorzuzeigen. Doch die Frau soll sich geweigert haben und den Zug am Bahnhof Amrumer Straße verlassen haben.

Der Kontrolleur soll dann ebenfalls aus der U-Bahn gestiegen und verfolgt haben. Wie die Polizei weiter mitteilte, soll der 36-Jährige die Frau dann am Arm ergriffen haben, um sie an der Flucht zu hindern. Die 41-Jährige soll den Mann dann rassistisch beleidigt und ihm in den Finger gebissen haben. Der 36-Jährige sei durch den Biss leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit. (dpa/Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar