Update

Fünf mal fünf Meter groß : Wand an Berliner Grundschulgebäude eingestürzt

An der Alt-Lankwitz-Grundschule stürzte am Dienstagnachmittag eine Außenwand ein. Verletzte gab es nicht.

Die schätzungsweise fünf mal fünf Meter große Wand brach plötzlich aus dem Gebäude.
Die schätzungsweise fünf mal fünf Meter große Wand brach plötzlich aus dem Gebäude.Foto: Louis Ruth

In einer Grundschule in Lankwitz ist am Dienstagnachmittag die Außenwand eines Gebäudes eingestürzt. Die Berliner Polizei und Feuerwehr war mit Einsatzkräften vor Ort, Verletzte gab es nicht.

Ein Anwohner befuhr gegen 15.30 Uhr die Schulstraße, an der die Schule gelegen ist, als die fünf mal fünf Meter große Wand plötzlich in sich zusammenfiel. Die Steine fielen dabei auf den angrenzenden Bürgersteig.

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Nebengebäude der Alt-Lankwitz-Grundschule. Nach Zeugenaussagen sollte das Gebäude abgerissen werden und sei daher schon seit Monaten mit Bauzäunen abgesperrt. Da angrenzende Gebäude eine ähnliche Bauweise vorweisen, sperrten die Einsatzkräfte die Bruchstelle weiträumig ab. Die Ursache für den Einsturz ist bisher nicht bekannt.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Berliner Schule wegen maroder Bausubstanz Aufmerksamkeit erregt. Die Carlo-Schmid-Oberschule in Spandau ist als besonders dramatischer Fall - inklusive Endlos-Sanierung - bekannt. Ganze Schülergenerationen kennen Unterricht nur umgeben von Bauschutt.

In Biesdorf musste die Grundschule am Fuchsberg 25 Jahre mit Behelfsbauten auskommen. Erst im Herbst 2018 konnte sie einen Neubau beziehen, der jedoch schon wieder zu klein ist. Der Grund war eine mangelhafte Planung für den Neubau aufgrund des derzeitigen Schülerwachstums.