Großeinsatz in Berlin-Lichtenberg : Rohrbruch flutet Frankfurter Allee

Ein massiver Wasserrohbruch in Berlin-Lichtenberg unterspült Straßen, behindert Autos und legt den öffentlichen Nahverkehr lahm. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.

Ein Auto versinkt in der unterspülten Straße.
Ein Auto versinkt in der unterspülten Straße.Foto: Berliner Feuerwehr @Berliner_Fw

Ein gebrochenes Wasserrohr am am Donnerstagmorgen für Überflutungen in Berlin-Lichtenberg gesorgt. Seinen Ursprung hatte der Wasserrohrbruch am Donnerstagmorgen gegen 9 Uhr in der Fanningerstraße, einer Parallelstraße der B5 und dehnte sich im Raum des Nibelungenviertel in Richtung Gudrunstraße und bis zur Frankfurter Allee aus. Mittlerweile haben die Wasserwerke das Rohr abgedreht, wie ein Sprecher der Berliner Feuerwehr mitteilte. Mehrere Straßen- und Gehwegplatten seien durch das Wasser nach oben gedrückt worden, ein Auto sackte durch die unterspülte Straße tief ein, ein weiteres soll in eine Unterführung gezogen worden sein. Gegen 10.40 bestätigte ein Polizeisprecher, dass mittlerweile nur noch die Fanningerstraße gesperrt sein soll.

Von der Überflutung sind die Straßenbahnlinien 21 und 37, sowie die Buslinien 240 und 256 betroffen, die derzeit umgeleitet werden. Die Buslinie 256 verkehrt seit Donnerstagmittag wieder planmäßig. Ein Sprecher der BVG teilte mit, die Gleise seien so stark unterspült, dass es noch etwa eine Woche dauern werde, ehe der Schaden an den behoben sei und die Straßenbahn wieder wie gewohnt fahren kann. Bis dahin enden die Fahrten der Straßenbahn bereits am Betriebshof Lichtenberg, die Weiterfahrt zur Endhaltestelle Lichtenberg/Gudrunstraße ist mit Ersatzbussen möglich ist. Auch der Autoverkehr auf der Frankfurter Allee stadteinwärts sei zwischenzeitlich stark behindert gewesen, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Der U-Bahntunnel der U5 sei von dem Wasserrohrbruch aber nicht betroffen.

Autor

43 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben