Illegales Autorennen in Grunewald : Minderjährige Raser flüchten vor Polizei

Auf der Teufelsseechaussee sollen sich zwei Jugendliche ein illegales Autorennen geliefert haben. Ein 17-jähriger Beifahrer wurde gestellt, die Fahrer entkamen.

Rasendes Auto bei Nacht.
Rasendes Auto bei Nacht (Symbolbild).Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Zwei Minderjährige haben sich in der Nacht zu Sonntag ein illegales Autorennen in Grunewald geliefert. Gegen 22.35 Uhr bemerkte ein Spaziergänger zwei Autos auf einem Parkplatz an der Teufelsseechaussee, die sich dort in Position stellten und mit durchdrehenden Reifen vom Parkplatz auf die Chaussee fuhren. Nachdem der Spaziergänger später selbst mit einem Auto vom Parkplatz fuhr, kamen ihm die beiden Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit entgegen. Er alarmierte daraufhin die Polizei.

Zwei Einsatzwagen nahmen mit Blaulicht und Martinhorn die Verfolgung auf. Als einer der beiden wendete, stieß der flüchtende VW Golf beinah mit dem Polizeifahrzeug zusammen. Über mehrere Straßen hinweg flüchtete der Raser weiter. Dort verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts auf den Gehweg ab, krachte in einen Zaun und kam zum Stehen.

Fahrzeugkennzeichen war gestohlen

Während der Fahrer gleich darauf zu Fuß flüchtete, konnte dessen 17-jähriger Beifahrer von den Polizisten gestellt werden. Spätere Ermittlungen führten nicht nur zur Feststellung, dass es sich bei dem Fahrer ebenfalls um einen 17-Jährigen handeln soll, sondern dass die Kennzeichen am Fahrzeug zuvor gestohlen worden waren. Der VW Golf wurde beschlagnahmt.

Den Beifahrer brachten Einsatzkräfte zu seiner Wohnanschrift und übergaben ihn dort nach Feststellung der Personalien seiner Mutter. Der 17-jährige Fahrer muss sich nun unter anderem wegen des verbotenen Fahrzeugrennens, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung verantworten. Die weiteren Ermittlungen, auch nach dem zweiten Fahrzeug, übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2. (Tsp)