In seiner Heimat Lichtenberg : Wahlkreisbüro von Berlins Innensenator Geisel beschädigt

Gegen 2.45 Uhr benachrichtige eine Zeugin in Karlshorst die Polizei: Sie hatte eine beschädigte Scheibe am Wahlkreisbüro von Andreas Geisel (SPD) bemerkt.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat seinen Wahlkreis in Karlshorst, Friedrichsfelde und in der Rummelsburger Bucht.
Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat seinen Wahlkreis in Karlshorst, Friedrichsfelde und in der Rummelsburger Bucht.Foto: imago/Reiner Zensen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde ein Parteibüro im Lichtenberger Stadtteil Karlshorst beschädigt. Eine Zeugin alarmierte gegen 2.45 Uhr die Berliner Polizei in die Dönhoffstraße, nachdem sie die beschädigte Scheibe an dem Büro bemerkt hatte.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei, dass es sich um das Wahlkreisbüro von Innensenator Andreas Geisel (SPD). Ein Stein sei gegen die Scheibe geworfen worden. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat Ermittlungen wegen politisch motivierter Kriminalität aufgenommen.

Im vergangenen Jahr, im Juli 2018, wurde ein erstes Mal ein Anschlag auf Geisels Wahlkreisbüro verübt. Rosa Farbe wurde auf die Tür, die Fensterscheibe und die Fassade besprüht oder bemalt worden. Ein Fenster wurde durch Pflastersteine beschädigt. (Tsp)