Update

Kastanie stürzt auf Pkw : Autofahrerin in Berlin-Lichterfelde von umgestürztem Baum verletzt

Es wehte nur ein schwacher Wind, als im Südwesten eine Kastanie auf ein Auto stürzte. Im Nordosten tobte ein Gewitter – die Feuerwehr war im Ausnahmezustand.

Der Baum beschädigte das Auto starkt.
Der Baum beschädigte das Auto starkt.Foto: Ahmad Al Hajjaj

In Berlin-Lichterfelde ist am Montagnachmittag eine Autofahrerin verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden.

Gegen 15 Uhr war in der Ringstraße auf Höhe Karlplatz ein Kastanienbaum auf den fahrenden VW gestürzt und hatte das Dach eingedrückt.

Augenzeugen zufolge hatte es nur leicht gewindet, Regen oder das Unwetter, das im Berliner Nordosten für Hunderte Feuerwehreinsätze gesorgt hatte, gab es in Lichterfelde eigentlich nicht.

"Ein wetterbedingter ziemlich außergewöhnlicher Einsatz", sagte ein Feuerwehrsprecher auf Tagesspiegel-Anfrage.

Über den Zustand der Verletzungen der Frau konnte der Sprecher zunächst keine Angaben machen, Rettungskräfte hatten die Verletzte ins Krankenhaus gebracht.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Laut einem Anwohner geht es rund um die Unglücksstelle recht belebt zu. Ein Gartencafé ist nur fünf Meter entfernt, auch ein Spielplatz ist direkt an der Ecke. "Wäre der Baum in die andere Richtung umgefallen, hätte es ein noch schlimmeres Unglück geben können", sagte der Anwohner.

Ob der Baum eventuell morsch war, muss nun geklärt werden. In der Ringstraße gibt es zahlreiche Kastanienbäume. Die BVG-Bus-Linie 188 verkehrt hier regelmäßig.

Feuerwehr im Ausnahmezustand – besonders der Nordosten von Gewitter betroffen

Nach heftigen Gewittern mit Sturmböen ist die Berliner Feuerwehr am Montag zu rund 300 zusätzlichen Einsätzen gerufen worden. „Bei uns herrscht der Ausnahmezustand Wetter“, sagte ein Sprecher am Nachmittag. Besonders der Nordosten der Hauptstadt sei betroffen. Wie in einer Schneise seien etliche Bäume umgestürzt.

Etwa eineinhalb Stunden nach dem Unwetter mussten noch etwa 90 Notrufe abgearbeitet werden. „Das wird uns noch Stunden beschäftigen“, so der Sprecher. Vorerst müsse nach Dringlichkeit entschieden werden, nicht nach Eingang des Anrufes.

Am Abend schrieb die Feuerwehr bei Twitter, dass Kräfte von neun Freiwilligen Feuerwehren zusätzlich im Einsatz waren, um die 300 Mehreinsätze zu bewältigen.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Auf Gleise der S-Bahnlinie S7 krachte in Marzahn nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe ebenfalls ein Baum. Der Zugverkehr wurde zwischen Marzahn und Ahrensfelde zunächst unterbrochen.

Das Unwetter habe sich wie eine Schneise durch den Berliner Nordosten gezogen, sagte ein Sprecher dem Tagesspiegel.

Nach den heftigen Gewittern mit Sturmböen warnte der Bezirk Mitte vor dem Betreten des Volksparks Humboldthain. In der Folge des Unwetters von Montag könnten immer noch Äste abbrechen oder Bäume umstürzen, teilte der Bezirk am Dienstag mit.

Andere Parks seien ebenfalls betroffen, dort seien die Schäden aber geringer. Die Beseitigung der Schäden im Volkspark werde voraussichtlich mehrere Tage dauern. (mit dpa)