Messer, Machete und Unfallflucht : 43-Jähriger nach Amokfahrt gestoppt und in Psychiatrie eingewiesen

Ein Mann soll in Berlin seine Nachbarn und eine Autofahrerin bedroht und einen Rollerfahrer umgefahren haben. Die Polizei fasste ihn in Brandenburg.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Tsp

Nach mehreren Bedrohungen, Sachbeschädigungen, einem schweren Verkehrsunfall und Unfallflucht in Berlin ist ein 43-jähriger Tatverdächtiger in Brandenburg festgenommen und in einer Psychiatrie untergebracht worden.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll der Mann zunächst am Sonntagabend gegen 21.45 Uhr in Tempelhof vor der Wohnungstür seiner Nachbarn gestanden und diese durch die Tür mit einem Messer bedroht haben. Er entfernte sich, als keine Reaktion erfolgte.

Etwa eine halbe Stunde später soll der Mann laut Polizei an der Felixstraße Ecke Götzstraße auf das Auto einer Frau zugefahren sein. Diese fuhr nach rechts, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Mann soll laut Polizei seinen Wagen hier gestoppt, sich über mangelnden Platz beschwert und mit einer Machete auf die 32-Jährige zugestürmt sein. Die Frau legte den Rückwärtsgang ein und flüchtete. Mit hoher Geschwindigkeit soll der Mann dann in Richtung Colditzstraße gerast sein.

An der Großbeerenstraße Ecke Daimlerstraße soll der 43-Jährige dann laut Polizei einen Rollerfahrer umgefahren haben, der an einer roten Ampel wartete. Der 53-Jährige kam mit Knochenbrüchen ins Krankenhaus.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Daraufhin fuhr der mutmaßliche Unfallverursacher weiter – und zwar bis nach Brandenburg, wo ihn Polizisten auf der B101 in Richtung Großbeeren stoppten. Wegen seines psychischen Zustandes sei der Mann ins Krankenhaus gebracht worden, wo ein Arzt eine Unterbringung in der Psychiatrie anordnete.

Weitere Ermittlungen der Berliner Polizei hätten ergeben, dass in der Borussia-, Felix-, Colditz- und Götzstraße bei mehreren Fahrzeugen Scheiben eingeschlagen und auch ein Hausbriefkasten in der Volkmarstraße beschädigt wurde, hieß es. Ob Zusammenhänge zwischen den Taten bestehen, wird nun geprüft. (Tsp)