Update

Messerangriff am Alexanderplatz : Warum wurde Edgar Orlovskij getötet?

Am Montagabend wurde ein Mann am Alexanderplatz erstochen. Nun sucht die Polizei Zeugen. Das Opfer ist ein 26 Jahre alter Litauer, der in Spandau lebte.

Das Opfer der Messerattacke: Edgar Orlovskij
Das Opfer der Messerattacke: Edgar OrlovskijFoto: Polizei Berlin

Der Litauer war auf der Karl-Marx-Allee in Berlin-Mitte unterwegs, auf der südlichen Seite der Magistrale lief er in Richtung Alexanderplatz. Es war Montagabend um 22 Uhr. Da kam ihm ein Mann entgegen und stach einfach zu. Edgar Orlovskij erlag seinen Verletzungen. Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die den 26 Jahre alten Litauer kennen, gesehen oder etwas beobachtet haben.

Edgar Orlovskij wohnte den Angaben zufolge in Spandau. Wie lange er schon in Berlin lebte und ob er hier beruflich war, dazu konnte die Polizei keine Angaben machen. Zumindest konnte der 26-Jährige Deutsch sprechen. Nach dem Messerstich konnte er am Handy noch die 110 wählen und die Polizei verständigen. Demnach soll der Angreifer einfach ohne Vorwarnung zugestochen haben und dann geflüchtet sein.

Immer wieder kommt es am Alexanderplatz zu Gewalttaten. (Symbolbild)
Immer wieder kommt es am Alexanderplatz zu Gewalttaten. (Symbolbild)Foto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr konnte die Polizei von dem Mann nicht erfahren. Als die Einsatzkräfte am Tatort eintrafen, war Edgar Orlovskij schon nicht mehr bei Bewusstsein. Zunächst versuchten die Polizeibeamten, den Mann zu reanimieren, dann übernahmen die Rettungskräfte, doch sie konnten den Litauer nicht retten: Edgar Orlovskij starb noch am Tatort. Die 6. Mordkommission des Landeskriminalamtes ermittelt. "Derzeit ist unklar, ob er sich allein oder in Begleitung einer weiteren Person am Tatort befand. Ebenso ungeklärt ist, ob sich der 26-Jährige und der unbekannte Täter kannten oder es sich um eine zufällige Begegnung handelte", teilte die Polizei mit.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

21 Kommentare

Neuester Kommentar