Nach Tweet zu Klimaprotesten : Berliner Grünen-Politiker erhält Morddrohung mit Lübcke-Anspielung

Auf Twitter hat der Berliner Abgeordnete Georg Kössler eine Morddrohung erhalten. Vorausgegangen war ein Disput um Klimaaktivisten.

Georg Kössler sitzt für die Grünen im Abgeordnetenhaus.
Georg Kössler sitzt für die Grünen im Abgeordnetenhaus.Foto: Mike Wolff

Der Berliner Grünen-Abgeordnete Georg Kössler hat über Twitter eine Morddrohung erhalten. Dazu hat wohl ein Tweet geführt, mit dem das Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses den Streit um die Form des Klimaprotests in Nordrhein-Westfalen kommentiert hatte. Aktivisten hatten dort den Braunkohletagebau Garzweiler besetzt und beim Sturm auf das Gelände die Äcker eines Landwirts niedergetrampelt, wie die Bild-Zeitung berichtete. Auf einen Tweet, der dies anprangerte, hatte Kössler geschrieben: "Deine Möhren sind nicht wichtiger als unser Klima. Sorry."

Wie „Bild“ am Mittwoch berichtete, hieß es nun auf der Seite eines rechten Netzwerks zum Möhren-Tweet (inklusive Rechtschreibfehler): "Mit so manchen grünen Politikern sollte man sich mal auf ihrer Terasse unterhalten." Darüber war ein Foto von Kössler mit Namen und kurzer Beschreibung zu sehen, das wohl einen Screenshot seines Wikipedia-Eintrags zeigt.

Der Tweet spielt auf den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten an. Walter Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni auf der Terrasse vor dessen Haus im nordhessischen Wolfhagen-Istha erschossen worden. Der 45 Jahre alte Stephan E. hat am Mittwoch den Mord an Lübcke gestanden, er ist mehrfach vorbestraft und hatte zumindest in der Vergangenheit Kontakte zur rechtsextremen Szene.

Kössler reagierte per Tweet auf die Drohung. Zudem sagte er der Bild-Zeitung, er werde Anzeige erstatten.