Nach Unfall mit Laster in Tegel : 79-jährige Radfahrerin erliegt ihren schweren Verletzungen

Der Lkw-Fahrer fuhr die Frau am vergangenen Freitag beim Rechtsabbiegen an. Damit zählt Berlin in diesem Jahr bereits neun Verkehrstote.

Fahrradaktivisten stellen weißgetünchte "Geisterräder" auf, wo Radfahrer in tödliche Unfälle verwickelt waren.
Fahrradaktivisten stellen weißgetünchte "Geisterräder" auf, wo Radfahrer in tödliche Unfälle verwickelt waren.Foto: Christian Mang/imago

Drei Tage nach dem Lkw-Unfall mit einer schwer verletzten Radfahrerin in Reinickendorf am Freitag ist die Frau ihren Verletzungen erlegen. Die 79-Jährige starb am Montagnachmittag im Krankenhaus, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte der Laster die Frau angefahren, als der Fahrer in der Holzhauser Straße rechts auf die Autobahn 111 abbog. Die Radfahrerin wurde an Beinen, Kopf und Rumpf verletzt.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Laut Polizei war sie die neunte Verkehrstote in diesem Jahr. Am Sonntagabend war ein Radfahrer in der Drachholzstraße in Friedrichshagen aus bislang ungeklärter Ursache gestürzt und gestorben. Die Todesursache war laut Polizei auch am Dienstag noch unklar.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club in Berlin und der Verein Changing Cities haben für Mittwoch zu einer Aktion an der Drachholzstraße für den Radfahrer aufgerufen. Anschließend ist eine Fahrrad-Demo zum Roten Rathaus geplant. Laut Polizei sind zu beiden Veranstaltungen jeweils 100 Teilnehmer angemeldet worden. dpa

96 Kommentare

Neuester Kommentar