Nächtliche Einsätze : Feuerwehr löscht drei brennende Autos in Berlin

In Steglitz brannte ein Auto völlig aus. In Reinickendorf ermittelt die Polizei nach Feuern an zwei Fahrzeugen wegen Brandstiftung.

Feuerwehrleute löschen ein brennendes Auto (Symbolbild).
Feuerwehrleute löschen ein brennendes Auto (Symbolbild).Foto: Steffen Tzscheuschner/dpa

In Berlin haben in der Nacht zum Mittwoch erneut mehrere Autos in Steglitz sowie im Märkischen Viertel gebrannt. Am Morgen ging ein Auto in der Steglitzer Schildhornstraße/ Paulsenstraße in Flammen auf, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Ein Ausbrennen des Wagens konnte nicht verhindert werden.

Im Märkischen Viertel in Reinickendorf musste die Feuerwehr bereits in der Nacht zwei brennende Fahrzeuge auf dem Wilhelmsruher Damm löschen. In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Was genau die Feuer auslöste, war am Mittwochmorgen zunächst noch nicht bekannt.

Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, hätten Passanten gegen 0.45 Uhr die Flammen an einem Audi bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. „Im weiteren Verlauf sind die Flammen auf einen direkt davor geparkten Opel übergesprungen und haben auch diesen beschädigt“, so die Sprecherin. Die Feuerwehr löschte die Brände. Ein Brandkommissariat ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Immer wieder werden in der Stadt Autos durch nächtliche Brände zerstört oder beschädigt – zuletzt Anfang der Woche in Hellersdorf. In diesem Jahr haben in Berlin bereits mehr als 320 Autos gebrannt (Stand August). Vor Kurzem hatte die Kriminalpolizei einen mutmaßlichen Serienbrandstifter auf frischer Tat ertappt und festgenommen. (Tsp/dpa)