Neue Erkenntnisse der Mordkommission : Vermisster Wilmersdorfer soll Schneeball-Betrüger sein

Im Fall des seit dem 22. Oktober vermissten Helmut Renger hat die Mordkommission neue Erkenntnisse veröffentlicht. Demnach ist der Mann als Betrüger bekannt.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Wie die Polizei am Montag mitteilte, geht die Mordkommission von einem Verbrechen aus. Der 42-jährige Helmut Renger, der bis zum 19. Oktober 2017 in der Türkei im Urlaub war, ist seit dem 22. Oktober 2017 verschwunden. In einer ersten Meldung der Polizei im Dezember hieß es noch zum Hintergrund, dass Renger in der Cruising-Szene verkehrte.

Nun gibt es einen neuen Ermittlungsansatz: "Als möglicher Tathintergrund werden derzeit die geschäftlichen Tätigkeiten des Helmut Renger im Bereich des Online-Tradings mit Devisen gesehen", teilte das Präsidium am Montag mit. Über ein vermutlich betrügerisches Investment-Modell dürfte der 42-Jährige mit der Art eines Schneeball-Systems Gelder von Investoren zurückliegend verloren oder sogar hauptsächlich für sich selbst verwandt/investiert haben. Vor einigen Jahren sei Renger mit so einem Geschäftsmodell bereits einmal in Insolvenz gegangen. Damals verloren Anleger ihre Einlagen. Seinen Lebenslauf füllte Helmut Renger nach Polizeiangaben teilweise mit wahrheitswidrigen Angaben zu seiner Person, um Anleger zu animieren: Absolvent eines Elite-Internats, großes Büro in Frankfurt am Main, Investment-Broker für die Deutsche Bank und so weiter.

Für die gesamte Ansicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.
Für die gesamte Ansicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.Foto: Polizei Berlin

Hinweise nimmt das LKA 112 in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter Telefon 4664-911222, per E-Mail (LKA112@polizei.berlin.de) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

So hatte der Tagesspiegel am 5. Dezember über den Fall berichtet:

Seit dem 22. Oktober 2017 wird der 42-jährige Helmut Renger aus Wilmersdorf vermisst. Herr Renger wurde letztmalig in der Bregenzer Straße gesehen. Nach Angaben von Bekannten verkehrt er in der Cruising-Szene und verließ seine Wohnung am Vormittag, um eine unbekannte Verabredung wahrzunehmen. Da es für ihn nicht untypisch ist, einige Zeit nicht erreichbar zu sein, wurde er von Freunden erst am 25. November 2017 als vermisst gemeldet.

Bisher gibt es kein Lebenszeichen von dem 42-Jährigen, auch keine Anhaltspunkte für ein freiwilliges Wegbleiben. Da eine Straftat nicht ausgeschlossen werden kann, hat die 2. Mordkommission des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen

Der Vermisste ist 170 - 175 cm groß und schlank.

Helmut Regner wird seit dem 22. Oktober 2017 vermisst.
Helmut Regner wird seit dem 22. Oktober 2017 vermisst.Foto: Polizei Berlin

Die Ermittler fragen:

 

-              Der Vermisste war bis zum 19. Oktober in der Türkei im Urlaub. Wer hatte seitdem Kontakt zu ihm? Wer hat ihn speziell seit dem 22. Oktober gesehen oder gesprochen?

-              Wer kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?

-              Wer kennt ihn aus der Cruising-Szene?

-              Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

 

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben