Neukölln : Nach Attacke auf Christen: Polizei bittet um Mithilfe

Bei einer brutalen Attacke haben zwei Männer im September einen Christen verletzt. Die Polizei sucht jetzt mit Phantombildern nach den Tatverdächtigen.

Foto: null

Die Polizei Berlin sucht mit Phantombildern nach nach einer gefährlichen Körperverletzung mit religiösem Hintergrund nach zwei Verdächtigen. Sie sollen am späten Abend des 11. September 2017, einem Montag, einen afghanischen Flüchtling auf Grund seines christlichen Glaubens in Neukölln attackiert haben und waren anschließend geflüchtet. Einer der beiden Gesuchten soll dem Angesprochenen die Kette mit einem Kreuz vom Hals gerissen und diese auf den Boden geworfen haben. Anschließend habe er dem 23-Jährigen mehrmals mit einer Faust ins Gesicht geschlagen, heißt es in der Polizeimeldung.

Der zweite Mann soll den Attackierten dann festgehalten haben, während ihm der erste Angreifer zwei Schnittverletzungen am Oberkörper zugefügt habe. Anschließend flüchteten die Angreifer und ließen den Mann verletzt zurück. Das Opfer informierte mit seinem Handy Bekannte, die dann Polizei und Rettungskräfte zur Karl-Marx-Straße Ecke Herrnhuter Weg alarmierten. Sanitäter brachten den 23-Jährigen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik.

Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes Berlin unter der Telefonnummer (030) 4664-953315, unter der Telefonnummer (030) 4664-950130 (auch außerhalb der Bürodienstzeiten) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (Tsp)

Täterbeschreibungen

Für die gesamte Ansicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.
Für die gesamte Ansicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.Foto: Polizei

Tatverdächtiger 1

- 27 bis 30 Jahre alt

- circa 177 cm groß

- vermutlich Afghane

- dunkle Haare

- Vollbart

Für die gesamte Ansicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.
Für die gesamte Ansicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.Foto: Polizei

Tatverdächtiger 2

- 27 bis 30 Jahre alt

- etwa 173 cm groß

- vermutlich Afghane

- Bart

16 Kommentare

Neuester Kommentar