Polizei geht nicht von Anschlag aus : Keine Hinweise auf Brandstiftung nach Feuer in Neuköllner Imbiss

In der Nacht zu Samstag sind vier Menschen bei einem Brand in der Sonnenallee verletzt worden. Laut Polizei gibt es weiter keine Hinweise auf Brandstiftung.

Ein Feuerwehrauto steht am Einsatzort vor dem Imbiss.
Ein Feuerwehrauto steht am Einsatzort vor dem Imbiss.Foto: Wilhelm Pischke/dpa

Nach einem Feuer in einem Neuköllner Imbiss mit Schwerverletzten geht die Polizei von einer normalen Brandursache und nicht von einem Anschlag aus.

Es gebe weiterhin keine Hinweise auf Brandstiftung oder gar einen Anschlag mit politischen Motiven, sagte ein Polizeisprecher an Montag.

Bei dem Feuer waren in der Nacht zu Samstag zwei Menschen schwer verletzt worden, zwei weitere trugen leichte Verletzungen davon.

Die Flammen hatten auf Wohnungen über dem Imbiss in der Sonnenallee übergegriffen; 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Am Samstagvormittag hatte die Polizei als Ursache für das Feuer auch einen Angriff mit rassistischem Motiv nicht ausgeschlossen, aber zugleich betont, Hinweise darauf gebe es nicht.

Seit Jahren schmieren mutmaßliche Rechtsextremisten in Neukölln Nazi-Symbole und Drohungen an Hauswände, verschicken Hass-Botschaften, beschädigen Schaufenster und zünden Autos an. (dpa)