Polizei stoppt Mann mit 1,9 Promille in Köpenick : Betrunkener steuert Motorboot gegen Brückenpfeiler

Einem Fußgänger fiel auf, dass das Boot in Schlangenlinien fuhr. Der Bootsführer versuchte vergeblich, unter einer Brücke durchzufahren.

Sexuelle Belästigung gilt erst seit vergangenem Jahr als Straftat.
Sexuelle Belästigung gilt erst seit vergangenem Jahr als Straftat.Foto: Patrick Pleul

Ein Motorbootfahrer ist am Schloss in Berlin-Köpenick am Samstagnachmittag mehrmals betrunken gegen eine Brücke gefahren und wurde von der Polizei gestoppt. Einem Fußgänger fiel das Boot auf, als es auf der Dahme in Schlangenlinien aus Richtung Grünau kam. Beim Unterqueren der Langen Brücke, kurz vor der Einmündung in die Spree, sei das Boot mehrmals gegen die massive Brückenabstützung gestoßen, ohne sie zu beschädigen.

Die Alkoholkontrolle des 48-jährigen Bootsführers durch die Wasserschutzpolizei ergab 1,9 Promille. Der Mann musste seine Fahrt beenden und ging zu Fuß weiter, nachdem ihm in Polizeigewahrsam Blut abgenommen wurde. Das Motorboot wurde am Kaisersteg festgemacht. (dpa/Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar