Polizei stoppt Radler : Mit zu schnellem E-Bike auf Drogen durchs Märkische Viertel

Selbstgebastelt und nicht abgeriegelt: Ein Mann mit improvisiertem E-Bike ist am Montag in eine Fahrradkontrolle geraten. Der Radler stand unter Drogeneinfluss.

Mit dem Fahrrad durch Berlin ist oft gefährlich (Symbolbild).
Mit dem Fahrrad durch Berlin ist oft gefährlich (Symbolbild).Foto: dpa

Bei einer Fahrradkontrolle hat die Polizei am Montagnachmittag einen ungewöhnlichen Fund gemacht: Sie kontrollierte im Märkischen Viertel ein Fahrrad, das der Besitzer einen Elektromotor ausgestattet hatte. Wie die Beamten bemerkten, beschleunigte das selbstgebastelte Rad schnell auf deutlich mehr als die für E-Bikes erlaubten 25 Stundenkilometer.

Wie die Polizei dem Tagesspiegel mitteilte, wirkte der Fahrer zudem leicht desorientiert und sagte den Beamten, dass er "was geraucht" habe. Der Mann soll auch noch weitere Drogen bei sich gehabt haben. Die Beamten führten daraufhin einen Drogentest durch und erstatteten anschließend Anzeige wegen des Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln.