Polizisten beleidigt, dann in die Tiefe gesprungen : Betrunkener springt bei Kontrolle in Schöneberg von einer Brücke

Ein 23-Jähriger hat sich Donnerstagnacht bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt. Er sprang von der Carl-Zuckmayer-Brücke sieben Meter in die Tiefe.

Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild).
Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild).Foto: Boris Roessler/dpa

Während einer Polizeikontrolle ist ein junger Mann von einer Brücke im Volkspark Schöneberg gesprungen. Dabei verletzte sich der 23-Jährige in der Nacht zu Freitag schwer, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Sanitäter brachten ihn in ein Krankenhaus.

Der Vorfall ereignete sich demnach gegen 0.45 Uhr auf der Carl-Zuckmayer-Brücke, die durch den Park führt. Nach Angaben der Polizei hatten sich zwei Gruppen gestritten und teilweise geprügelt.

[Jede Woche lesen Sie in unserem Leute-Newsletter aus Tempelhof-Schöneberg das Wichtigste aus Nachbarschaft, Kiez und Bezirk. Hier können Sie alle Bezirksnewsletter kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Polizei sei eingeschritten. Als die Personalien aufgenommen werden sollten, habe der offenbar betrunkene Mann einen Polizisten beleidigt und ihm vor die Füße gespuckt.

Dann sei er losgerannt und zur Überraschung aller Zeugen von der Brücke in den etwa sechs bis sieben Meter tieferliegenden Park gesprungen. Dabei habe er schwere Verletzungen an den Armen und im Gesicht erlitten. Von einer versuchten Selbsttötung gehe man nicht aus, sagte eine Polizeisprecherin. (dpa)