Prozess am Moabiter Kriminalgericht : Angriff wegen Parkens in zweiter Reihe?

Ein 52-Jähriger beschwerte sich, weil ein Lkw in zweiter Reihe parkte. Als die Fahrer sich nicht bewegten, griff er sie mit Verstärkung an.

Parken in zweiter Reihe ist in Berlin nicht unüblich (Symbolbild).
Parken in zweiter Reihe ist in Berlin nicht unüblich (Symbolbild).Foto: Mike Wolff

Weil sie nach einem Streit ums Parken in zweiter Reihe in Moabit drei Menschen verletzt haben sollen, kommen drei Männer ab Dienstag (12.00 Uhr) vor das Amtsgericht Berlin-Tiergarten.

Im Sommer 2017 soll sich ein 52-Jähriger zunächst über einen Lkw beschwert haben, der die Fahrbahn blockierte. Als dessen Besatzung den Wagen weiter entlud und nicht auf die Beschwerde des 52-Jährigen reagierte, habe dieser mehrere Männer zur Verstärkung geholt, darunter die Mitangeklagten.

Ein Teil des linken Ohres abgebissen

Gemeinsam sollen die Männer auf die Lkw-Fahrer eingeschlagen und eingetreten haben. Ein 30-jähriger Angeklagter habe einen Geschädigten gewürgt und ihm ein Teil des linken Ohres abgebissen.

Zudem sei eine Frau, die schlichten wollte, mit einem Barhocker niedergeschlagen worden. Die Frau sei bewusstlos zusammengebrochen. (Tsp/dpa)