Radunfälle in Berlin : Nach Kollision mit Autos: Drei Radfahrer verletzt

Erneut ereigneten sich in Berlin binnen einem Tag Unfälle zwischen Radfahrern und Autos, bei denen die Fahrradfahrer zum Teil schwer verletzt wurden.

Foto: dpa

Am Donnerstag ist es in Berlin zu drei Radunfällen mit zum Teil schweren Verletzungen gekommen. In Mitte prallte gegen 15.40 Uhr eine 39-jährige Radlerin gegen die Fahrertür eines Mercedes, die der 33-jährige Fahrer zuvor geöffnet hatte. Die Radfahrerin war auf dem Radschutzstreifen unterwegs. Sie stürzte und erlitt Verletzungen an Kopf und Arm.

Etwa eine Stunde später kam es in Schöneberg zu einem Zusammenstoß zwischen einem 35-jährigen Autofahrer und einem 26-jährigen Radler. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der Autofahrer von der Lietzenburger Straße aus kommend bei Rot in den Kreuzungsbereich Martin-Luther-Straße/ Lietzenburger Straße eingefahren sein und den Radfahrer dabei erfasst haben. Dieser soll gerade dabei gewesen sein, auf dem Radweg in den Kreuzungsbereich einzufahren. Bei dem Unfall stürzte er auf die Motorhaube und prallte gegen die Windschutzscheibe des Renault. Der Radler wurde dabei schwer verletzt. Ein Notarzt behandelte ihn zunächst am Unfallort. Mittlerweile befindet sich der Mann zur stationären Behandlung in einer Klinik.

Ein weiterer Unfall mit einem Radfahrer ereignete sich laut Polizeiangaben am Abend in Kreuzberg. Gegen 21.40 Uhr wollte der 36-jährige Fahrer seinen Land Rover auf der Oranienstraße rückwärts in eine Parklücke fahren. Dabei erfasste er eine 26-jährige Radfahrerin. Die Frau stürzte und erlitt eine Kopfverletzung. Die Polizei ermittelt nun den genauen Unfallhergang.

Bisher sind in Berlin dieses Jahr drei Radfahrer im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Im gesamten Jahr 2017 waren es neun Radler. Tsp

49 Kommentare

Neuester Kommentar