Raube in Lichtenrade und Neukölln : Zeitungsladen mit Waffe überfallen

In Lichtenrade hat ein Unbekannter am Montag einen Zeitungsladen überfallen. Auch in Neukölln kam es zu einem erfolgreichen Raub.

Polizeieinsatzwagen. Symbolbild.
Polizeieinsatzwagen. Symbolbild.Foto: dpa

Ein Unbekannter hat am Montagabend eines Zeitungsladens in Lichtenrade überfallen und den Angestellten mit einer Waffe bedroht. Der Kriminelle konnte mit seiner Beute entkommen.

Wie die Polizei mitteilte, soll der Mann das Geschäft in der Straße Alt-Lichtenrade gegen 17.50 Uhr betreten haben. Er soll den 40 Jahre alten Angestellten mit einer Pistole bedroht und auf die Kasse gedeutet haben. Der Bedrohte überreichte dem Kriminellen Geld, woraufhin dieser mit der Beute in einen vor dem Geschäft wartendes Auto stieg und flüchtete. Der Überfallene blieb unverletzt.

[Zwölf Bezirke, zwölf Newsletter: Aktuelles und Hintergründiges aus Neukölln und den anderen Berliner Bezirken lesen Sie in unseren Leute-Newslettern, die Sie hier kostenlos bestellen können: leute.tagesspiegel.de]

Zuvor kam es in Neukölln zu einem Überfall auf einen Supermarkt: Ein mit einem Messer bewaffneter Mann soll nach Angaben der Polizei gegen 13.30 Uhr über eine Laderampe am Hintereingang des Geschäfts auf zwei Mitarbeiterinnen der Filiale in der Sonnenallee zugestürmt sein.

Während sich eine der beiden Frauen in Sicherheit bringen und die Polizei verständigen konnte, wurde ihre Kollegin von dem Unbekannten mit dem Messer bedroht und aufgefordert Geld auszuhändigen. Die verängstigte Frau kam der Aufforderung nach und der Kriminelle flüchtete zu Fuß mit der in einer Plastiktüte verstauten Beute in Richtung Leo-Slezak-Straße. Die bedrohte Mitarbeiterin blieb körperlich unverletzt. (Tsp)